Neueste Nachrichten

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00e5a02/modules/mod_latestnews/helper.php on line 107

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00e5a02/modules/mod_latestnews/helper.php on line 107

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00e5a02/modules/mod_latestnews/helper.php on line 107

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00e5a02/modules/mod_latestnews/helper.php on line 107

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00e5a02/modules/mod_latestnews/helper.php on line 107
  Banner 160x600
Home Ratgeber Tipps Infos Allgemeines Energieausgaben für private Haushalte steigen.

Ratgeber,Tipps,Informationen

Energieausgaben für private Haushalte steigen.

Ratgeber - Allgemeines

Steigende Energieausgaben für private Haushalte

Heiz- und Stromkosten sowie Aufwendungen für Kraftstoffe erhöhten sich
für die Privathaushalte in Deutschland bereits in den Jahren 2002 bis 2006
um insgesamt rund 28%.

Heiz- und Stromkosten sowie Aufwendungen für Kraftstoffe erhöhten sich für die Privathaushalte in Deutschland bereits in den Jahren 2002 bis 2006 um insgesamt rund 28%. Das teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) aus den aktuell ausgewerteten Daten der Laufenden Wirtschaftsrechnungen mit. Unter Einbeziehung der Preisentwicklung seit 2006 und unter der Annahme, dass die privaten Haushalte ihren Energieverbrauch unverändert beibehalten hätten, wären die Energieausgaben von 2006 bis Juli 2008 um weitere 21% gestiegen.

    Im Jahr 2002 betrugen die Ausgaben der Privathaushalte für Wohnenergie und Kraftstoffe noch durchschnittlich 172 Euro im Monat. In den Jahren 2003 und 2004 stiegen diese privaten Ausgaben moderat um 3,5% auf durchschnittlich 178 Euro beziehungsweise um 3,4% auf 184 Euro im Monat an. 2005 wendeten die Privathaushalte mit 201 Euro monatlich 17 Euro mehr als im Vorjahr für ihren Energieverbrauch auf (Steigerung um 9,2%). Noch tiefer als im Vorjahr mussten die Haushalte im Jahr 2006 bei einem prozentualen Anstieg von 10,0% in die Tasche greifen: durchschnittlich 221 Euro im Monat wurden für den Energieverbrauch ausgegeben. Unter der Annahme, dass die privaten Haushalte ihr Ausgabeverhalten im Energiebereich nicht geändert hätten und unter Einbeziehung der Preisentwicklung bis Juli 2008, ergäben sich geschätzte durchschnittliche Energieausgaben von 267 Euro im Monat. Im Vergleich zu 2006 wäre das eine nochmalige Ausgabenerhöhung von 46 Euro (21%) im Monat.

    Die Erhöhung der Energieausgaben privater Haushalte im Zeitraum 2002 bis 2006 ist vor allem bedingt durch die Steigerung der Ausgaben für Wohnenergie (Strom, Gas und andere Brennstoffe). Von durchschnittlich 104 Euro im Monat im Jahr 2002 stiegen sie auf 136 Euro im Jahr 2006. Den geringen Steigerungen in den Jahren 2003 und 2004 um 3,8% auf durchschnittlich 108 Euro beziehungsweise um 1,9% auf 110 Euro folgten 2005 und 2006 Zuwächse von 10,0% auf 121 Euro und 12,4% auf monatlich 136 Euro. Die Modellrechnung unter Einbeziehung der Preisentwicklung bis Juli 2008 ergäbe geschätzte durchschnittliche Wohnenergieausgaben von 162 Euro im Monat. Im Vergleich zu 2006 wäre das eine Ausgabenerhöhung von durchschnittlich 26 Euro (19%) im Monat.

Die Ausgaben für Kraftstoffe als zweite Komponente der gesamten Energieausgaben privater Haushalte lagen im Jahr 2002 bei durchschnittlich 68 Euro im Monat. Auch für diesen Ausgabenbereich hatten die privaten Haushalte in den Jahren 2003 und 2004 mit durchschnittlich 70 Euro beziehungsweise 74 Euro im Monat nur leicht höhere Mehraufwendungen als im jeweiligen Vorjahr (2,9% beziehungsweise 5,7%). 2005 und 2006 stiegen die Ausgaben für Kraftstoffe dann um 8,1% und 6,3% auf 80 Euro beziehungsweise 85 Euro im Monat deutlicher als in den beiden Vorjahren. Dennoch blieben diese Zuwachsraten hinter denen für Wohnenergie zurück. Die Modellrechnung nach dem beschriebenen Verfahren bis Juli 2008 ergäbe geschätzte Ausgaben für Kraftstoffe und Schmiermittel in Höhe von durchschnittlich 105 Euro im Monat. Das entspräche einer durchschnittlichen Erhöhung von 20 Euro (24%) im Monat gegenüber 2006.

    Weitere aktuelle Ergebnisse der Laufenden Wirtschaftsrechnungen, die ein umfassendes Bild der Einnahmen und Ausgabensituation der privaten Haushalte in Deutschland liefern, bietet die Fachserie 15 Reihe 1 "Laufende Wirtschaftsrechnungen - Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte 2006", die im Publikationsservice des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de/publikationen kostenlos heruntergeladen werden kann.

Quelle :Presse Portal Statist.Bundesamt

 
Meist gelesen

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /www/htdocs/w00e5a02/modules/mod_mostread/helper.php on line 75
Link Partner

Schlagzeilen

Sepa was ist das

Sepa was ist das

Sepa Überweisungen und Lastschriften werden ab 1.Februar 2014 europaweit auf Sepa umgestellt.

Einen Plan B gibt es nicht,so die Bundesbank. Die Sepa Nummer gewährleistet

Weiterlesen...
Rürup Rente und Berufsunfähigkeitsversicherung kombinieren

Rürup Rente und Berufsunfähigkeitsversicherung kombinieren Die gesetzlichen Rentenzahlungen, die Sie im Alter und bei Berufsunfähigkeit erhalten können, werden immer geringer.

Schon jetzt fallen sie recht dürftig aus. Werden Sie heute Altersrentner in den neuen Bundesländern, bekommen Sie durchschnittlich ca. 780 Euro monatlich. Nur etwa 660 Euro sind es im Schnitt, wenn Sie heute in den alten Bundesländern in Rente gehen.

Werden Sie berufsunfähig, bekommen Sie vom Staat maximal rund 30 Prozent Ihres letzten Bruttoeinkommens.

Weiterlesen...
Beratungsprotokoll nicht unterschreiben.

Bankberatungs-Gespräch unterschreiben - Ja oder Nein!!

Nach Ansicht von Experten sollte das Protokoll eines Geldanlage-Beratungs-Gespräches vom Kunden nicht unterschrieben werden.

Dazu ist  nur der Bankberater gesetzlich verpflichtet.

Mehr dazu auf meinem Blog

Girokonto auffüllen

{dybanners}14{/dybanners}

Höhere Zinsen für Festgelder

Zinsen für Festgelder sind lukrativer als für Tagesgelder.Sie sollten aber zumindest eine sogenannte eiserne Reserve auf ein Tagesgeldkonto einzahlen.Denn nur so sind Sie auch bei überraschenden Ausgaben flüssig.

{dybanners}12{/dybanners}

Weiterlesen...

Protected by 
Copyscape Duplicate Content Tool

xxx