Neueste Nachrichten

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00e5a02/modules/mod_latestnews/helper.php on line 107

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00e5a02/modules/mod_latestnews/helper.php on line 107

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00e5a02/modules/mod_latestnews/helper.php on line 107

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00e5a02/modules/mod_latestnews/helper.php on line 107

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00e5a02/modules/mod_latestnews/helper.php on line 107
  Banner 160x600
Home Vergleichen und Sparen Stromkosten So klappt der Wechsel des Stromanbieters

vergleichen und sparen

So klappt der Wechsel des Stromanbieters

Vergleichen und Sparen - Stromkosten

So klappt der Wechsel des Stromanbieters.

Auf den folgenden Seiten erhalten Sie Informationen, wie Sie den günstigsten Anbieter finden und was beim Wechsel des Stromanbieters zu beachten ist.

  1. Keine Angst vor einem Wechsel des Stromanbieters
  2. Wie finde ich den günstigsten Tarif?
  3. Wie funktioniert der Wechsel?
  4. Keine Angst vor einem Stromausfall
  5. Was ist beim Umzug zu beachten?

Wie funktioniert der Wechsel?

Der Anbieterwechsel ist kinderleicht und birgt keinerlei Risiken für den Verbraucher. Es bedarf lediglich eines passenden, günstigen Anbieters - den man schnell mit Hilfe des Tarifrechners ermitteln kann und eines Wechselantrages beim neuen Anbieter. Nach wenigen Wochen wird die Stromversorgung dann auf den günstigeren Lieferanten umgestellt.

Häufige Fragen zum Stromwechsel

Um Ihren Stromversorger zu wechseln, schließen Sie einfach einen Vertrag mit einem neuen Anbieter ab. Sie brauchen nicht selbst bei Ihrem bisherigen Versorger zu kündigen, denn Ihr neuer Stromversorger regelt alles Weitere für Sie. Er kündigt auch ihrem alten Stromversorger und sorgt für eine nahtlose Versorgung mit Strom.

Wenn Sie sich für einen Wechsel des Stromanbieters entschieden haben, müssen Sie keine Ausfallzeiten und Übergangsfristen fürchten. Für die Energieversorger besteht die Pflicht, jeden Haushaltskunden mit Energie zu versorgen.

Ihren Strom bekommen Sie nach wie vor mit gewohnter Zuverlässigkeit durch das lokale Stromnetz geliefert. Der neue Anbieter speist dafür den verbrauchten Strom in das allgemeine Stromnetz ein und zahlt Ihrem lokalen Netzbetreiber ein so genanntes Durchleitungsentgelt.

Für Sie ändert sich wenig: Sie bekommen lediglich den Strom zu anderen Konditionen vom neuen Stromversorger berechnet. Der neue Anbieter stellt Ihnen auch ab dem Zeitpunkt der Umstellung die Stromrechnung. Der Stromzähler muss nicht aus- oder umgebaut werden. Der lokale Netzbetreiber kümmert sich weiterhin um die Wartung Ihres Stromzugangs. Sie bekommen also die gleiche Leistung - nur zu einem günstigeren Preis.

Keine Angst vor einem Stromausfall

Manche Stromversorger spielen bewusst mit den Ängsten Ihrer Kunden. Sie fragen sich vielleicht, ob Sie damit rechnen müssen, dass Ihnen eines Tages der Strom abgestellt wird oder ob Sie im Dunkeln sitzen, falls beim Wechsel irgendetwas nicht reibungslos funktionieren sollte. Diese Ängste sind völlig unbegründet.

Als Verbraucher sind Sie in Deutschland durch ein Gesetz geschützt. Die sogenannte "Versorgungspflicht" regelt Ihre Stromversorgung durch ihren lokalen Stromanbieter.

Das bedeutet, dass Sie immer von Ihrem lokalen Stromversorger mit Strom beliefert werden müssen. Sollte Ihr neuer Anbieter, aus welchem Grund auch immer, ausfallen, so werden Sie nahtlos von Ihrem lokalen Stromversorger weiter beliefert. Sie haben dann ausreichend Zeit, sich einen neuen Stromversorger zu suchen.

Bei der so genannten Ersatzversorgung – also im schlimmsten Fall, nämlich dann, wenn Ihr Versorger nicht mehr in der Lage sein sollte, den Vertrag zu erfüllen – bleiben Ihnen drei Monate Zeit, einen neuen Anbieter zu suchen. Ersatzversorgung kommt z.B. auch zustande, wenn zu früh beim alten Versorger gekündigt wurde.

Sie bestimmen durch den Wechsel nur, wer ab dem vertraglich vereinbarten Zeitpunkt Ihren bestellten Strom ins allgemeine Netz einspeist.

Was ist beim Umzug zu beachten?

Wenn Sie umziehen, empfiehlt es sich, innerhalb von vier Wochen nach dem Einzug den Stromversorger zu wechseln. Innerhalb dieser Frist ist der Wechsel rückwirkend zum Einzugstermin möglich. Für den Wechsel benötigt der neue Versorger das Einzugsdatum, die Stromzählernummer und den Zählerstand (beides können Sie auch bei Ihrem Vermieter erfragen). Den Zählerstand sollten Sie sich notieren, damit Sie Ihre Abrechnungen später kontrollieren können.

Ziehen Sie innerhalb eines Ortes um, sollten Sie Ihren Anbieter mindestens sechs Wochen vor dem Umzug informieren. Die Stromlieferung wird dann fortgesetzt.

Ziehen Sie in eine andere Region, sollten Sie bei bestehenden Verträgen frühzeitig prüfen, ob ihr jetziger Anbieter auch an die neue Adresse Strom liefern kann.

Weitere Fragen und Antworten zum Stromanbieterwechsel

 
Meist gelesen

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /www/htdocs/w00e5a02/modules/mod_mostread/helper.php on line 75
Link Partner

Schlagzeilen

Sepa was ist das

Sepa was ist das

Sepa Überweisungen und Lastschriften werden ab 1.Februar 2014 europaweit auf Sepa umgestellt.

Einen Plan B gibt es nicht,so die Bundesbank. Die Sepa Nummer gewährleistet

Weiterlesen...
Rürup Rente und Berufsunfähigkeitsversicherung kombinieren

Rürup Rente und Berufsunfähigkeitsversicherung kombinieren Die gesetzlichen Rentenzahlungen, die Sie im Alter und bei Berufsunfähigkeit erhalten können, werden immer geringer.

Schon jetzt fallen sie recht dürftig aus. Werden Sie heute Altersrentner in den neuen Bundesländern, bekommen Sie durchschnittlich ca. 780 Euro monatlich. Nur etwa 660 Euro sind es im Schnitt, wenn Sie heute in den alten Bundesländern in Rente gehen.

Werden Sie berufsunfähig, bekommen Sie vom Staat maximal rund 30 Prozent Ihres letzten Bruttoeinkommens.

Weiterlesen...
Beratungsprotokoll nicht unterschreiben.

Bankberatungs-Gespräch unterschreiben - Ja oder Nein!!

Nach Ansicht von Experten sollte das Protokoll eines Geldanlage-Beratungs-Gespräches vom Kunden nicht unterschrieben werden.

Dazu ist  nur der Bankberater gesetzlich verpflichtet.

Mehr dazu auf meinem Blog

Girokonto auffüllen

{dybanners}14{/dybanners}

Höhere Zinsen für Festgelder

Zinsen für Festgelder sind lukrativer als für Tagesgelder.Sie sollten aber zumindest eine sogenannte eiserne Reserve auf ein Tagesgeldkonto einzahlen.Denn nur so sind Sie auch bei überraschenden Ausgaben flüssig.

{dybanners}12{/dybanners}

Weiterlesen...

Protected by 
Copyscape Duplicate Content Tool

xxx